SATEMA Textildruck und Siebdruck

0

SATEMA ist ein im Großraum Stuttgart bekanntes Unternehmen für das Besticken und Bedrucken von Textilien. Dem Kunden steht beim führenden Anbieter für Bekleidung mit Veredelung ein umfangreiches Sortiment an Textilien zur Verfügung. Darunter befindet sich klassische Damen- und Herrenkleidung wie Pullover, T-Shirts, Hosen, Jacken und Westen. Dasselbe gilt für Bekleidung für Kinder. In der Rubrik „Specials“ sind Accessoires, Schals, Mützen, Taschen, Rucksäcke, Kappen, Schürzen und Decken zu finden. Daneben umfasst das Sortiment von SATEMA Berufs- und Sportkleidung.

Der Kunde wählt aus dem großen Sortiment zunächst eine der vorgestellten Produktkategorien und anschließend das gewünschte Produkt. Im nächsten Schritt bietet SATEMA die Beflockung oder Bedruckung des Kleidungsstücks an. Das Angebot ist umfangreich: Vom Logo der Firma über das Aufdrucken eines Schriftzugs auf Brust oder Rücken bis hin zum persönlichen Namen sind der Vorstellungskraft des Kunden keine Grenzen gesetzt.

Stickerei: edle Markenprägung auf den Textilien

SATEMA Textildruck und SiebdruckGrundsätzlich ist der Service von SATEMA in Stickerei und Textildruck zu differenzieren. Die Direktstickerei gilt als die edelste Art, um den Kleidungsstücken eine individuelle Note zu verleihen. Mit hochwertigen Fäden und einer großen Farbpalette gelingt die brillante Darstellung von Logos, Zeichen, Vereinswappen und Schriftzügen. Die zum Einsatz kommenden Stickfäden (nach Öko-Tex-Standard) sind reinigungsbeständig. Alternativ besteht die Möglichkeit, gestickte Aufnäher mit einer Klettbefestigung anzubringen.

Unterschiedliche Verfahren des Textildrucks

Hinsichtlich der Gestaltung mit Textildruck ermöglicht SATEMA unterschiedliche Verfahren. Als umweltverträglich gilt der Siebdruck. Die ein- oder mehrfarbigen Motive sind mit Farben nach dem Öko-Tex-Standard gestaltet. Je nach gewünschtem Aufdruck kommt das Strich- (bei Buchstaben) oder das Rasterdruckverfahren zum Einsatz. Letzteres ist bei fotorealistischen Abbildungen die erste Wahl. Dabei setzt sich das Motiv aus zahlreichen, minimal kleinen Punkten zusammen. Die Fixkosten des Siebdrucks (bestehend aus Film-, Grafik- und Siebkosten) rentieren sich ab einer Menge von 50 Stück. Für kleinere Auftragsvolumen ist der Flexdruck mit einem Plotter vorzuziehen, da keine Siebe und Filme vonnöten sind. Der Plotter (ein Schneideapparat) schneidet das Motiv aus einer mit Klebstoff beschichteten Folie. Anschließend befestigt eine Presse den Aufdruck auf dem Bekleidungsstück. Der Flockdruck ist von Fußballtrikots bekannt und bei Sportbekleidung die erste Wahl. Mit besagtem Verfahren lassen Vereine den Klubnamen und die Rückennummern auf die Trikots ihrer Vereinsmannschaften drucken. Das Verfahren eignet sich nicht für fotorealistische Motive.

Teilen.

Über Autor

Auf modeheute.de dreht sich alles um die allerneuesten Kreationen aus London, Mailand und Paris.

Kommentare sind geschlossen.

Datenschutzinfo