Mit nachhaltiger Mode in die Zukunft!

0

Immer mehr dreht sich das Thema um die Nachhaltigkeit in verschiedenen Bereichen. Da darf das Thema in dem Bereich der Mode nicht fehlen. Da Secondhand zwar eine gute Lösung ist, aber viele Kleidungsstücke irgendwann doch kaputtgehen, ist es nicht die optimale Lösung. Umso schöner ist es, dass sich einige Designer daran gewagt haben, neue Wege zu gehen. Bambus als Rohstoff zu nutzen, ist nur eine Alternative von vielen. Der Vorteil von Bambus ist, er wächst ständig und schnell nach. Durch seine Pflanzenstruktur ist Bambus sehr lange haltbar. Doch auch mit Wasser verträgt sich die Pflanzenfaser und lässt sich so gut waschen. Das ist wichtig, wenn Bambus als Rohstoff für Kleidung genutzt wird.

Mode aus dem Norden!

Die Designer von NorthOrganic gehören ebenfalls zu jenen, denen Nachhaltigkeit in der Mode wichtig ist. So haben diese aus Bambus wundervolle Wäsche gezaubert. Für die Frau von Welt und den Mann von heute. Dabei stehen die Textilien jenen aus altbewährten Stoffen in nichts nach. Sie fühlen sich bequem auf der Haut an und passen wie eine zweite Haut. So zwickt nichts und selbst in wichtigen Gesprächen ist es eher die innere Nervosität, die jeden Träger aus dem Konzept bringt. Selbst in unterschiedlichen Farbnuancen gibt es Boxershorts und Damenslips, aber auch bequeme Strümpfe. Die professionellen Designer haben dabei noch viel weiter gedacht. Selbst T-Shirts und langärmelige Shirts gibt es aus dem bequemen Pflanzenfaserstoff aus Bambus. Die Jogginghosen stehen dem in nichts nach. Sie können sowohl zu Hause getragen werden, wie auch im Fitnessstudio. Denn die Schnitte sind seit langem bekannt. Lediglich die Produktion der Bambuskleidung ist neu.

Teilen.

Über Autor

Auf modeheute.de dreht sich alles um die allerneuesten Kreationen aus London, Mailand und Paris.

Kommentare sind geschlossen.

Datenschutzinfo