Brautmode für den großen Tag

0

Kaum eine Frau träumt nicht von jenem großen Moment, in dem sie, in ein prächtiges weißes Brautkleid gehüllt, die Kirche betritt, um langsam und stolzen Schrittes zum Altar zu schweben. Sie merkt, wie der Atem der anwesenden Hochzeitsgäste stockt und sich alle Augen auf sie richten während jeder Mensch im Raum ihre elfenhafte Gestalt, die von endlosen Bahnen weißer Seide umschmeichelt und durch prunkvolle Details – wie der meterlangen Schleppe – perfekt in Szene gesetzt wird, bewundert. Mit der richtigen Brautmode für den großen Tag wird die Braut für 24 Stunden zu einer wahren Königin, in deren Glanz sogar die zarten, weißen Lilien des Hochzeitsbouquets verblassen.

Das Hochzeitskleid, ein essentieller Bestandteil der Brautmode für den großen Tag

Brautmode für den großen TagDank des Reichtums der heutigen Mode gibt es auf der Welt unendlich viele verschiedene Versionen von Brautkleidern – vom märchenhaften Prinzessinnenkleid mit langer Schleppe und weitem Reifrock über das sexy Minikleid mit frechem Schnitt bis hin zum fast schlicht wirkenden Kleid im Empire-Schnitt. So manch eine Braut ist sogar schon in einem eleganten Hosenanzug vor den Altar getreten, um bewusst mit den klassischen Traditionen zu brechen. Die flexible und variantenreiche Mode von heute macht es den Frauen möglich, in jedem Kleidungsstück gut auszusehen.

Das A und O der perfekten Brautmode für den großen Tag ist jedoch auch immer eine kompetente Beratung durch einen Fachverkäufer, damit das Hochzeitskleid in spe ganz genau auf die Figur und den Typen der Braut angepasst werden kann. Dabei müssen zuallererst essentielle Grundlagen, wie beispielsweise die Bestimmung des Figurtypen und die Klärung der Frage, ob die Braut am großen Tag Umstandskleidung benötigen wird, geklärt werden. Eine Frau, deren Körper sich beispielsweise von der Figur her dem V-Typen – breite Schultern, schmale Hüfte – zuordnen lässt, kann zwar bedenkenlos ein Kleid mit I-Schnitt tragen, die gleiche Frau würde jedoch in einem Kleid mit Fishtail-Schnitt keine besonders gute Figur machen.

In professionellen Brautmodegeschäften nehmen sich die Berater und Beraterinnen daher sehr viel Zeit für ihre Kundinnen, um diese gewissenhaft über jene Schnitte und kleine Tricks, mit denen sich jede Problemzone kaschieren und die Schokoladenseiten der Braut betonen lassen, zu informieren. Im Gegensatz zum Online-Kauf oder zur Katalog-Bestellung werden die Kleider aus solchen Boutiquen der Braut sogar „auf den Leib geschneidert“, so dass sie sich bis ins kleinste Detail an den Körper der Trägerin anpassen. Das Risiko eines Fehlkaufs – bedingt durch Unbequemlichkeit, eine falsche Größe oder komplett andere Vorstellungen – entfällt hierbei natürlich.

Old Fashioned oder Topmodern – die Brautmode von heute hat viele Gesichter

Die moderne Modewelt bringt nicht nur genügend Schnitte und verblüffende Tricks zum Kaschieren von Problemzonen hervor, sie sorgt auch dafür, dass jede Frau ihr absolutes Traumkleid finden wird, um sich am großen Tag rundum wohl zu fühlen. Die Designer von Welt entwerfen dabei übrigens nicht nur topmoderne Brautmoden mit kurzen, frechen Schnitten oder trendigen Rockvarianten aus Tüll im Feen-Look. Oft sind es die alten, traditionellen Werte, nach denen ein Hochzeitskleid geschneidert wird.

So entstehen märchenhafte Traumroben mit wallender Schleppe oder eng ansitzende Hochzeitskleider mit straff geschnürter Corsage, welche über der Hüfte in einen ausladenden Reifrock übergehen, der entweder in sanften Falten oder mehrlagig aufgebauscht präsentiert wird. In dieser Brautmode für den großen Tag darf sich jede Frau wie eine strahlende Königin fühlen.

Gekrönt werden diese Kreationen übrigens durch raffinierte Accessoires, die ebenfalls perfekt auf den jeweiligen Dress abgestimmt werden.

Accessoires – das Tüpfelchen auf dem i

Es gibt diverse Accessoires, mit denen die Brautmode für den großen Tag nochmals aufgewertet und perfektioniert werden kann. Bei der Wahl der passenden Kleinodien entscheiden sowohl der persönliche Geschmack der Braut als auch die allgemeine Stilrichtung des Hochzeitskleids über eine adäquate Kombination.

Folgende Accessoires können die Brautmode für den großen Tag vervollständigen:

  • Halsketten
  • Ohrringe
  • Armbänder
  • Diademe
  • Kämme
  • Blüten
  • Strumpfbänder
  • Schleier
  • Hüte
  • Schuhe
  • Stolen
  • Täschchen
  • Jacken (Bolero)
  • Handschuhe

Die aufgelisteten Accessoires können natürlich nicht alle gleichzeitig miteinander kombiniert werden. Meist kommt es darauf an, welche Art von Hochzeitskleid die Braut am großen Tag tragen möchte. So passt eine Bolero-Jacke hervorragend zu einem ärmellosen Kleid, während sie bei einem Dress mit betonten Schulterteilen und langen Ärmeln eher deplatziert wirkt. Desweiteren sollten die Accessoires bei einem opulenten Kleid mit vielen Rüschen und eventuell aufgenähten Blumen ebenfalls eher dezent ausfallen, da das Gesamtbild ansonsten schnell überladen wirken kann. Tatsächlich könnte es passieren, dass die Braut, erdrückt in einem Meer aus Glitzern, Funkeln und Rüschen, regelrecht „verschwindet“. Daher sollten die Accessoires – wie Ohrringe oder ein Diadem – höchstens als kleine Farbtupfer oder elegante Highlights eingesetzt werden.

Frauen, die sich an diese Tipps halten und sich von einer kompetenten Fachkraft sorgfältig beraten lassen, werden im Handumdrehen genau die richtige Brautmode für ihren großen Tag finden können.

Teilen.

Über Autor

Auf modeheute.de dreht sich alles um die allerneuesten Kreationen aus London, Mailand und Paris.

Kommentare sind geschlossen.

Datenschutzinfo